MPLS

4.7 / 5 mit 4.651 Stimmen

Kostenlos & unverbindlich Anbietervergleich zu Standortvernetzung via MPLS

MPLS
Standort A PLZ
Standort B PLZ
Kunden VPN
Internationaler Standort vorhanden?

Alle MPLS Anbieter aus einer Hand

  • Telekom Austria
  • Versatel
  • UPC
  • Telekom
  • Tele 2
  • Riedel Networks
  • QSC
  • Interoute
  • ecotel
  • BT
  • Vodafone
  • Colt

Multiprotocol Label Switching – Vorteile auf einen Blick

Performance

Switching und immer gleiche Pfade im Netz gewähren niedrige Laufzeiten und Jitter. Weitere Steigerung durch Nutzung von Class of Service (CoS) und/oder Quality of Service (QoS).

Hocherfügbar (weltweit)

durch variable Zugangstechnologien (ISDN, DSL, LL,WLL, uvm.)

Hohe Qualität

durch Service Level Agreements (SLA). Im Störungsfall wird dadurch schneller geholfen.

Geringer betrieblicher Aufwand

komplett durch Provider gemanaged.

Hohe Sicherheit

durch Datenseparierung und Nutzung exklusiver Tunnel. Weiterer Schutz vor Abwehr von Botnets und DDos-Attacken im MPLS.

Priorisierung von Diensten

wie VoIP & Video

MPLS – Gemanagtes Netz für Ihr Unternehmen

MPLS

Um die Datenkommunikation in einem Firmennetz mit mehreren Standorten schnellst möglich und effizient zu transportieren eignet sich ein MPLS = Multi Protocol Label Switching sehr gut.

Mit dieser Art Technik verbinden Sie Ihre lokale, nationalen oder internationalen Standorte quasi per virtuellen privaten Tunneln (VPN). Der Nebeneffekt der Effizienz und Schnelligkeit, ist die Sicherheit, weil diese Daten- und auch Sprachströme nicht über das öffentliche Internet geführt werden.

Nicht nur Großunternehmen leisten sich diese Lösung, auch für Mittelstandsunternehmen sind MPLS heute erschwinglich. Video, Sprache und Data alles läuft über eine Plattform bzw. Netz.

Das MPLS befindet sich technisch im Grunde zwischen Layer 2 und Layer 3. Also zwischen der Ersteren, der Netzzugriffs- oder Sicherungsschicht (L2) und der Übermittlungsschicht (L3). Mittels Routingprotokollen werden in der Layer 3 Schicht Labels verschickt, die die Datenübertragung für die vordefinierten Wege oder besser Pfade ermöglicht.

Damit die Daten korrekt übertragen werden, sind die Labels mit der Info des Ziels, der Bandbreite und Latenzen bestückt. Der korrekte Datenversand heißt übersetzt also Label Switching.

Das Equipment das die Labels ausliest und weiter leitet sind Router (Cisco, Huaweii usw.).

Das vom Provider gemangte MPLS wird 24×7 überwacht und dabei übernimmt der Anbieter den kompletten Vollbetrieb, mit Einsatz und Bereitstellung der Router an all den Standorten, die in das MPLS eingebunden werden sollen.

Als Zusatzservice der Anbieter bekommen die Kunden Reporting Tools zur Verfügung gestellt, die Auskunft und einen Einblick über die Leitungsauslastung und die Paketlaufzeiten usw. gewähren.

Wer der geeignete Provider ist, hängt von mehreren Komponenten ab. Anschlusstechnologie, Bandbreite und vor allem die Lage der Standorte und nicht zuletzt der Preis, der mitunter bei hohen Bandbreiten und ausländischen, exotischen Standorten höher ausfallen kann.

Technische Alternativen, wenn der Preis zu hoch sein sollte, die Bandbreiten noch gering sind und die Scurity Issues nicht so kritisch sind, ist eine Vernetzung per Internet VPN möglich.

Ist der Preis sehr hoch, benötigt das Unternehmen aber hohe Bandbreiten, garantierte Laufzeiten mit empfindlichen Sicheraspekten, dann empfiehlt sich eine Ethernet Layer 2 Vernetzung.

MPLS Features

Zu den Vorteilen, wie Sicherheit, Management durch den Provider, stabile, performante Leitungen usw. gibt es noch einige Zusatzaspekte die ein MPLS bietet.

Zentraler Internet Break Out:

Da das MPLS ein geschlossenes Unternehmensnetz ist, wird ein Zugang zum Internet benötigt, damit der Mail Versand und Mail Abruf erfolgen kann, so wie das surfen oder das Telefonieren mittels VoiP aus dem Unternehmen raus zu anderen Parteien möglich ist.

Es gibt mehrere Varianten so einen zentralen Internet Zugang aufzubauen. Entweder wird in der Unternehmenszentrale der Internetzugang aufgebaut und vom selben Provider geliefert der das MPLS managt oder dieser Provider stellt einen zentralen Internetzugang mit zentraler, gesharter oder dedizierter Firewall in einem Rechenzentrum zur Verfügung oder der Kunde nimmt sich einen Internetzugang von einem anderen Provider und führt den Mailverkehr etc. von seiner Zentrale vom MPLS in das WAN selbst.

Vorteile eines zentralen Internetzugangs vom MPLS Provider:

  • Hochverfügbarkeit der Internetleitung
  • Zentrales Firewall System

Vorteile des zentralen Internetzugang vom MPLS Provider im Rechenzentrum:

  • Hochverfügbarkeit der Internetleitung mit geringeren Kosten, da die Bandbreiten im Rechenzentrum günstiger sind
  • Zentrale Firewall mit outgesourcedem Management

Quality of Service oder CoS (Class of Service)

Meist bekannt im Zusammenhang mit VoiP. Hierbei werden Serviceklassen mit den jeweils definierten Bandbreiten eingerichtet. Das System ist nicht starr, sondern die Serviceklassen verhalten sich sensibel und sollte die eine Klasse schon belegt sein, so kann sie bei den anderen Serviceklassen auf freie Kapazität zurückgreifen oder besser, ausleihen. Dieser Bandbreitenschutz von A nach B ermöglicht Zeitkritische Daten wie VoiP, Video etc die Vorfahrt. Druckjobs, Internettraffic und dergleichen muss warten oder wird begrenzt gestoppt bis wieder genügend Bandbreite zur Verfügung ist.

Priorisierung auf Applikationsebene (AAN)

Die Optimierung, Beschleunigung und Visualisierung von netzinternen Anwendungen wird mittels dem Application Aware Networking Tool ermöglicht. Sind Anwendungen/ Programme Unternehmenskritisch, so wird durch diese fixe Bandbreitenreservierung eine Priorisierung Gewähr leistet.

Vorteile:

  • Die Bandbreite wird für die wichtigsten Arbeitsprozesse zur Verfügung gestellt und garantiert
  • Bandbreitenerhöhungen können dadurch verringert werden
  • Anwendungen werden definiert und nach Wichtigkeit qualifiziert und dann garantiert performed
  • Performancesteigerung
  • Geringere WAN Investitionen
  • Höhere Arbeitsproduktivität im Unternehmen

Home Office Mitarbeiter und mobile Userintegration im MPLS

Der wesentliche Unterschied Mitarbeiter von Außen in das MPLS zu integrieren, ist der, dass sich diese User über das öffentliche Internet verbinden und diese Daten dafür verschlüsselt werden müssen.

Verschlüsselungsprotokoll Nummer 1, IPsec:

Hierbei verbindet sich der Laptop des Außendienstmitarbeiters etc. mittels einem gesicherten Tunnel per VPN Software Client zum MPLS bzw. IP VPN-Router in Ihre Zentrale, dem Hub Standort.

Die Konfiguration, also Einrichtung und Verwendung ist simpel und dieser Client kann von vielen Nutzern verwendet werden.

Um die Installation und das Management des Clients zu vereinfachen werden bei einer Verbindung die Zugangsrichtlinien und Konfigurationen des VPN vom zentralen Gateway heruntergeladen und zum Client geschickt. Der positive Nebeneffekt der dabei mit eintritt ist eine hohe Skalierbarkeit.

Verschlüsselungsprotokoll Nummer 2, Secured Socket Layer (SSL)

Hierbei verbindet sich z.B. ein User vom Laptop mit dem zentralen Netzgwerkateway des MPLS Netzes, das wiederum mit dem Kunden VPN verbunden ist. Auch dies geschieht über eine Datenverschlüsselung(SSL). Diese Verschlüsselung erlaubt es Rollen für Benutzergruppen zu erstellen, die verschiedene Zugrifferlaubnisse zu den Netzwerkressourcen haben. Unter anderem wird das bei Test für Anti Viren Programmen genutzt oder Firewall Konfigurationen etc.

Anbieterübersicht MPLS

Anbieter Produkt
Telekom Austria A1 A1 Lic Plus, MPLS Service
Tele 2 Tele 2 Top Net
UPC UPC Virtual Private Network (VPN)
Corporate Network
Business MPLS VPN
interoute Interoute MPLS VPN
Colt IP Corporate Plus
riedel Riedel managed MPLS VPN

Tipps für ihr MPLS Netzwerk

  • Prüfen sie Ihre Bandbreiten, kleine und mittlere Bandbreiten von 50Mbit/s pro Standort sind kaufmännisch noch im Rahmen für ein MPLS
  • Sollen exotische Standorte angebunden werden, so können dies sehr schnell teuer werden und evt. besteht die Möglichkeit diese per IP Sec anzubinden
  • Benötigen Sie Back up Leitungen für kritische Standorte so sollte vor Ort die Möglichkeit einer Medienredundanz geprüft werden (Glasfaser/Kupfer oder Glasfaer/WLL oder Kupfer/WLL oder 3G) und/oder eine 2. Hauszuführung wenn möglich.
  • Sind Ihre Standorte von den zentral gelagerten Anwendungen abhängig, können diese ohne Zugriff darauf nicht arbeiten, haben Sie Zeitkritische Anwendungen im Netz, benötigen Sie CoS, QoS für VoiP sind stabile Leitungen das A und O, so kann Ihnen diese Punkte nur ein vom Provider gemanagtes MPLS erfüllen.

MPLS Kosten

Immer wieder ein gutes Argument gegen das MPLS, die Kosten. Früher war ein MPLS als teuer bekannt.

Wie aber Jeder im Markt mittlerweile bemerkt, liegt hier die Betonung auf „war“. Auch in der ITK Branche hat sich ein Preisverfall bemerkbar gemacht.

Aber auch die Definition von Kosten darf nicht außer Acht gelassen werden. Wenn man alle Kosten ehrlich zusammenrechnet und eine Standortvernetzung mittels IP Sec einem gemanagten MPLS gegenüberstellt, so sind die Kosten des MPLS für die Zukunft sicher niedriger und heute eine gute Investition um meinen Unternehmenserfolg mit reibungsfreiem Betrieb zu unterstützen.

Die Preise für ein MPLS variieren aufgrund folgender Faktoren:

  1. Lokation: die Lage der Standorte beeinflusst stark. Nicht nur Kontinente oder Länder, sondern auch ob auf dem Land, im Industriegebiet oder im Zentrum Ihre Standorte angesiedelt sind.
  2. Höhe der Bandbreite: die Kosten der Bandbreite bezieht sich nicht nur auf die Höhe der Bandbreite, sondern auch vice versa auf die Lage der Standorte. Im Zentrum liegt mehr Glas, also sind höhere Bandbreiten meist mit geringen oder ohne Installationskosten möglich. Sicher ist auch der Standort im Industriezentrum Kostenoptimaler als wenn Sie im Vergleich dazu Ihren Firmensitz auf dem Land haben.
  3. Qualität der Bandbreite: Bezieht sich in Anbetracht der Verfügbarkeit und Kosten auch auf Punkt b) und Punkt a).
  4. Provider: national oder international, hier ist die Netz Infrastrukturgröße des Providers Ausschlaggebend. Je größer das Netz des Anbieters ist, je größer die Durchdringung seines Netzes in den Regionen Ihrer Standorte ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, das auf eigener Infrastruktur aufgebaut werden kann und hochpreisige Mietleitungen nicht benötigt werden.
  5. Vertragslaufzeit: Diese ist natürlich auch ein Faktor. 3 Jahresverträge und auch 5 Jahresverträge sind immer am günstigsten.

Zusammengefasst wirken Punkt a) -e) bei der Preisgestaltung die ausschlaggebende Rolle.

Katharina JohnstonKatharina von Johnston

ITK Experte & Niederlassungsleiterin Savecall AT

Tel: +43 130 100 160
E-Mail: kontakt@savecall.at
Schauen Sie auch in meinen Blog!

Kunden über uns

Gemeinsam mit der savecall ict solutions GmbH gelang es ein vollständiges BCM Organisationskonzept zu entwickeln.
Lubomir DrapkaAllianz Global Assistance Group
Mit Savecall habe ich einen optimalen Partner für die Kostensenkung meiner Standleitung.
Marcel FriedbergIT Leiter
Seit mehr als 6 Jahren zählen wir auf die Expertise der Savecall telecommunication consulting GmbH.
Florian Schwarzfinancial.com
Wir haben bereits sehr positives Kundenfeedback zu unserer neuen Standortvernetzung erhalten. Mit Savecall haben wir einen sehr verlässlichen und kompetenten Partner gefunden.
Alexander HansenSatellite Office GmbH
Der Vorschlag von Savecall war die perfekt integrierte Lösung für unsere Bedürfnisse und dabei völlig unkompliziert und sehr flexibel.
Hans-Michael SchaniaAurelius Capital Management GmbH
2015 Savecall telecommunication consulting GmbH