Punkt zu Punkt via Richtfunk

4.7 / 5 mit 4651 Stimmen

Richtfunk – unverbindlich anfragen

Standort A
Standort B
weiterer Standort
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch gespeichert werden.

Starke Partner

Savecall weiß Bescheid. Kennt den Markt und vermittelt alle grossen Carrier. Damit Ihr Netz optimal performt und die beste Lösung für Sie ist.

Was ist Richtfunk?

Punkt zu Punkt via Richtfunk ist eine hoch performante Standortkopplungs-Lösung auf Basis der Wireless Local Loop-Technik (Richtfunktechnik, „WLL“). Es bietet eine permanente Verbindung zweier Standorte auf zusammenhängenden oder nahe beieinander liegenden Firmengebäuden als Komplettlösung zur transparenten Übermittlung von IP-Paketen.

Der Service beinhaltet die Bereitstellung einer Richtfunkverbindung zwischen den benachbarten Standorten, die in der Regel auf dem Dach der Kundenstandorte installiert wird. Zur Realisierung der Funkverbindung muss Sichtkontakt zwischen den beiden Richtfunkantennen der Standorte vorliegen.

Vorteile einer Richtfunk Anbindung

Echte Medienredundanz

In Verbindung mit einer terrestrischen Backupanbindung sind Sie gegen jegliche Störfaktoren gerüstet.

Flexibel

Backup-Ready: Schnell und unkompliziert um verschiedene Backup-Anbindungen erweiterbar – für echte Medienredundanz.

Punkt zu Punkt via Richtfunk

Punkt zu Punkt Richtfunk

Was als Internetzugang geht, geht auch als Punkt zu Punkt Verbindung mit Funk.

Die Performance einer Standortkopplung ist auch bei Richtfunk oder WLL exzellent.

Liegen die Gebäude nah beieinander so kann eine stabile, permanente und transparente Vernetzung oder Verlängerung des LAN damit aufgebaut werden.

Wie beim Internetzugang werden die Antennen auf dem Dach montiert oder Funkmasten „frei“ zur Sichtverbindung aufgestellt.

Die Standortkopplung als Punkt zu Punkt Verbindung mit Richtfunk eignet sich bei Bejahung folgender Kriterien:

  • Benachbarte Standorte sollen verbunden werden
  • Die Bandbreite, die benötigt wird kann nicht über Kupfer- oder Glasfaseranschlüsse geliefert werden, weil keine Infrastruktur vorhanden ist und die Erschließung zu teuer wäre
  • optimale Verfügbarkeiten sind wichtig
  • eine Medienredundanz zu Kupfer oder Glasfaser wird benötigt
  • die Bereitstellung ist dringend
  • Firmen- oder Universitätsgebäude, Produktionshallen etc. auf demselben Gelände oder Nachbargelände sollen flexibel verbunden werden.

Funktionsweise einer Punkt zu Punkt Richtfunkverbindung

Wie beim Internetzugang per Richtfunk werden die Daten über ein Funkfeld über die Luft transportiert. Skalierbare Bandbreiten sind zwischen 2 Mbit/s und 1.000* Mbit/s symmetrisch zur Verfügung. Je nach Entfernung (max 50km Distanz) und Anbieter.

Übersicht aller Anbieter

Anbieter Produkt
qsc Plusnet WLL-direct-line
 Scaltel Networks Scaltel Ethernet Richtfunk

Realisierung

  • Die Richtfunkanbindung wird vom Zentralstandort der Basisstation zum Endkundenstandort über ein Funknetz oder auch Funkfeld, geführt. Die Frequenz kann dabei z.B. 26 GHz – betragen. Bei einer Punkt zu Punkt Verbindung findet das quasi gleich statt.
  • Die Kundenantennen müssen eine direkte, bzw. ununterbrochene Sichtverbindung untereinander haben und zur Basisstation. Daher wird jeweils am Dach des Kunden die Antennen montiert oder gleich ein Funkmast(ODU=Outdoor Unit) aufgestellt.
  • Diese Outdoor Units( Funkmasten oder Antennen auf dem Dach) werden mit dem Lans (Indoor Units) des Kunden vernetzt.

Genereller Ablauf

Die Bestellung einer Punkt zu Punkt Kopplung per Richtfunk verläuft im Grunde, bis auf die örtlichen Prüfverfahren, ident mit der Bestellung eine Internetzugangs auf Richtfunk.

Bei den örtlichen Prüfverfahren sind auch hier folgende Punkte zwingend zu beachten:

  1. Ist die freie Sichtverbindung der Antennen gegeben -> ist die Verfügbarkeit gewährleistet
  2. Ist genügend Kapazität für die Bandbreite im Funknetz, im LAN des Kunden und im Backbone des Providers vorhanden
  3. Einholen der Erlaubnis für die Montagen der Antennen auf dem Dach oder der Funkmasten
  4. Begehung zur Klärung der baulichen Maßnahmen und Beauftragung des „Line of Sight“-Check(LOS)(Sicht der Antennen untereinander, damit die Datenrate-Bandbreite-reibungsfreie Verfügbarkeit geklärt wird)
  5. Beantragung und Beauftragung der Richtfunkfrequenz beim jeweiligen Netzprovider

Unsere Experten unverbindlich kontaktieren

Katharina JohnstonKatharina von Johnston

ITK Experte & Niederlassungsleiterin Savecall AT

Tel: +43 1 3010016-0
E-Mail: kontakt@savecall.at
Schauen Sie auch in meinen Blog!

© 2018 Savecall Telecommunication Consulting GmbH

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen